Informationen zur Dampfmaschine Nr. 549 von 1895 der Firma K. & Th. Möller GmbH

Nachfolgend erfahren Sie auf den Seiten: Herstellergeschichte, Technische Daten, Chronologie der GeschichteStandortgeschichte und Aktuelle Baupläne etwas über die Herkunft und Herstellung, über die technischen Daten, die Odyssee und etwas über das aktuelle Vorhaben und die diesbezüg-lichen Aktivitäten zu der einmaligen Dampfmaschine aus dem 19. Jahrhundert. 

Von einer Eisengießerei in Oberschlesien (1892/ 1893) über die Maschinenfabrik der Gebrüder K. & Th. Möller in Brackwede in Westfalen, dem ersten frühen, industriellem Einsatz der Maschine in der mechanischen Leineweberei Friedr. & E. Wentz in der Stadt Wustrow im Hannoverschen Wendland, bis zum Standort im Säge- und Hobelwerk in der Stadt Lüchow (Wendland), Weyhestr. 3, hat die Dampfmaschine eine lange Geschichte und einen langen Weg hinter sich.

Dazu wird ihnen anschließend etwas über den Fortschritt der Planung und Aufbau der Maschine in jüngster Zeit auf dieser Seite präsentiert.

Historische Dampfmaschine aus Brackwede in Westfalen findet neuen Platz in der Stadt Lüchow (Wendland)

Die über 120 Jahre alte Dampfmaschine wird voraussichtlich in diesem oder nächsten Jahr an ihrem neuen Standort auf dem Betriebsgelände des Grünen Betriebes in Lüchow, Loger Landstraße 5, aufgebaut und in Betrieb genommen.

In der Zwischenzeit ist eine Menge geschehen und das Vorhaben mit einiger Mühe und viel Engagement sehr gut vorangekommen.

Mehrere Treffen zur Bauplanung und deren Ausführung haben stattgefunden, um die Dampfmaschine künftig an Ort und Stelle gut aufzustellen und unterzubringen. Auch zur Finanzierung haben Gespräche unter anderem erfolgreich mit der Bürgerstiftung Lüchow stattgefunden. Diesbezüglich haben sich einige Freunde der Dampfmaschine bisher sehr engagiert ins Zeug gelegt, um das Projekt intensiv voranzubringen. Um  das zwischenzeitliche Engagement der Akteure aufzuzeigen, sind ein paar aktuelle Fotos eingestellt, die etwas über den Fortschritt des Vorhabens dokumentieren. Die Bauplanung ist soweit abgeschlossen und das Fundament, auf dem die Dampf­maschine stehen soll, fertig gegossen. Erste Zimmereiarbeiten haben nach der ersten Probeaufstellung der Maschine auf dem Fundament erfolgreich stattgefunden.

Mit dem Bagger wurde das „Schätzchen“ punktgenau abgelegt. Auch die Kurbelwelle lag schon in den Lagerschalen. Darüber hinaus wurde die eine Hälfte des Schwungrades im Schwungradkeller aufgestellt. Die Maschine liegt exakt auf, da das Fundament genau passt. Weitere Arbeiten an der Maschine usw. können jetzt stattfinden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückblickend die Meldung von Januar 2018: Im Dezember 2017 wurde der Bauantrag für das Fachwerkgebäude eingereicht, in dem die historische Dampfmaschine voraussichtlich an der Loger Landstraße funktionsfähig aufgestellt wird. Der Bauantrag zur Errichtung des Gebäudes ist zwischenzeitlich genehmigt. Die erste Ausschreibung zur Errichtung des Fundamentes ist bereits erfolgt. 

[Anmerkung: zum Vergrößern der Fotos, diese bitte anklicken!]

Über das Vorhaben können Sie noch mehr erfahren, wenn Sie rückblickend folgende Artikel lesen - Elbe-Jeetzel-Zeitung (EJZ) -

Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 11.10.2018, Seite 4 - [Anmerkung: zum Vergrößern die Artikel anklicken!!]

Kiebitz vom 21. Februar 2018, Seite 1 und 6 - [Anmerkung: zum Vergrößern die Artikel anklicken!!]

Elbe-Jeetzel-Zeitung (EJZ) vom 02. Dezember 2017, Seite 3:

[siehe auch EJZ-online mit Foto ..>>]         [mehr .. >> ] - zur Firmen- und Herstellergeschichte der Familie Möller oder

[zurück .. >>]